Die neue Norm EN388:2016

Durch die stetige Weiterentwicklung und die immer besser werdenden Schnittschutzfasern, wurde die EN388 von 2003 überarbeitet und an die heutigen Standards angeglichen.Die neue Norm EN388:2016 ist seit November 2016 aktiv und auch schon auf einigen unserer Handschuhe zu finden.

Was hat sich geändert?

Das wohl am meisten diskutierte Thema in der neuen Norm, ist der Schnittschutz. War es früher doch so, dass die meisten Handschuhe Schnittschutzlevel 3 oder 5 hatten, sieht es in der neuen Norm ganz anders aus. Mit einem zusätzlichen Test (TDM-Test), welcher auch die Abstumpfung der Klinge berücksichtigt, wird es in der neuen Norm auch die Buchstaben A bis F geben.

Wie kann das aussehen?

 

Der ausschlaggebende Grund, ob nach der neuen Norm getestet werden muss, ist die Klingenabstumpfung beim Coup-Test (Pizzamessertest nach EN388:2003). Stumpft die Klinge über einen genormten Wert ab, wird der Couptest unrelevant und das TDM-Testverfahren wird als Referenz bewertet. Überschreitet der Verschleiß der Klinge beim Coup-Test den Richtwert nicht, bleibt der TDM-Test die Referenz.

Es ist also auch möglich, dass Handschuhe z.B. mit dem Wert 4X42C gekennzeichnet sind.

 

 

Wie wird getestet?

1.) Coup-Test (EN388:2003)

Beim Coup-Test, wird ein rotierendes Kreismesser, auf das eine Kraft von 5 Newton (etwa 500g) wirkt,  auf einem Prüfmuster hin und her bewegt, bis dieses durchschnitten ist (max. 60 Zyklen). Es werden dabei die Anzahl der Zyklen ermittelt, die benötigt werden, um das Probenstück zu durchschneiden. Anhand dieses Ergebnis, wird ein Faktor ermittelt, der Angibt um welches Schnittschutzlevel es sich handelt.

 

2.) TDM-Test (EN388:2016)

Beim TDM-Test, bewegt sich eine gerade Klinge über ein gebogenes Prüfmuster. Dabei wird der minimale Kraftaufwand zum Durchschnitt des Prüfmusters nach 20 Millimetern bestimmt. Es wird mit einer Kraft von 2 Newton begonnen und kann bis auf 30 Newton gesteigert werden. Nach jedem Schnitt, wird eine neue genormte Klinge eingesetzt und der Druck um 2 Newton erhöht, bis das Handschuh Material bei einem einmaligen Schnitt durchtrennt wird (Buchstabe A bis F).

 

Zusammengefasst kann man sagen: Der Coup-Test konzentriert sich auf die Dauerbelastung welche auf einen Handschuh einwirken kann, wobei sich der TDM-Test auf den einmaligen Schnitt fokussiert.